Technische Mediation


Bei der technischen Mediation handelt es sich um eine Möglichkeit einen Konflikt außergerichtlich zu lösen. Dies erfolgt durch eine Verhandlung zwischen den Konfliktparteien außerhalb des Gerichts, aber im Beisein eines neutralen Dritten (Mediator). Dieser leitet die Verhandlung nach einem strukturierten Ablauf.

Die Mediation bezieht sich auf alle persönlichen und sachlichen Aspekte zur Bewältigung des Konfliktes.

Die technische Mediation strebt eine ergebnisbezogene, verbindliche Lösung an, die von den Betroffenen persönlich und freiwillig erarbeitet wird. Die Klienten werden hierbei durch eine neutrale Drittperson ohne eigene Entscheidungsbefugnis, den Mediator, unterstützt.

Das Mediationsverfahren geht von der Autonomie, Kompetenz und Entscheidungsfähigkeit des einzelnen Menschen aus. Durch das Verständnis der unterschiedlichen Sichtweisen fördert der Mediator die Dialog- und Kooperationsfähigkeit der Beteiligten, so daß diese fähig werden, im Bewusstsein der für sie ausschlaggebenden Umstände eine wechselseitig interessensgerechte faire Vereinbarung zu finden.

Im Gegensatz zu einem Rechtsstreit vor Gericht hat die technische Mediation einige Vorteile:

  • Schnelligkeit
  • Möglichkeit eines konstruktiven Vorgehens
  • Günstige Kosten
  • Klarheit über technische Streitpunkte
  • Diskretion, Vermeidung von negativer Publizität
  • Wahrung von Firmengeheimnissen

Eine Mediationsvereinbarung kann im Streitfall jederzeit getroffen werden.