16.02.2012 Nach dem Steam-Hack: Valve-Chef mahnt zur Vorsicht

Ende 2011 drangen Hacker in die Datenbanken von Steam ein und erbeuteten sensible Daten. Dazu meldet sich jetzt erneut Unternehmens-Chef Gabe Newell zu Wort.

Hacker-Angriff: Kriminelle verschafften sich Zugriff auf die Steam-Datenbanken.

Wie Valve mitteilt, verschafften sich Unbekannte kürzlich Zugriff auf sensible Daten der Download-Plattform Steam. Laut Gabe Newell sind Datenbanken betroffen, in denen das Unternehmen Nutzernamen, codierte Passwörter, Nutzerstatistiken, Mail-Adressen, Anschriften und verschlüsselte Kreditkarteninformationen speichert. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch unklar, ob die Hacker diese Infos auslesen konnten. Fest steht dagegen, dass Kriminelle im Besitz zahlreicher Zugangsdaten für das Steam-Forum sind, da sich bereits am 6. November 2011 Unbekannte mit bestehenden Kundenprofilen anmeldeten und Beiträge veränderten. Newell entschuldigt sich in seiner Mail bei den Nutzern für die Unannehmlichkeiten. Er bittet Steam-Kunden, in den kommenden Tagen auf Unregelmäßigkeiten bei Kreditkonten zu achten. Tipp der Redaktion: Ändern Sie schnellstmöglich Ihr Passwort, um dem Missbrauch Ihrer Kontodaten vorzubeugen.

Update (13. Februar 2012)

Valve-Chef Gabe Newell mahnt alle Nutzer zur Vorsicht. Wie sich herausgestellt hat, haben die Hacker Daten von Steam-Transaktionen zwischen 2004 und 2008 erbeutet. Darunter befinden sich Usernamen, E-Mail-Adressen, Rechnungs- und Kreditkarteninformationen. Die Daten sind laut Valve zwar verschlüsselt, trotzdem rät Newell, die Abrechnungen im Blick zu behalten.

http://www.computerbild.de/artikel/cbs-News-PC-Steam-Datenbank-gehackt-6815762.html